Schlagwort-Archiv: Traumtor

Das blaue Wunder

Darmstadt in Not

Darmstadt 98 Logo

Dezember 2012. Die Stimmung in Darmstadt ist auf dem Tiefpunkt, die Temperaturen sind es auch. Der Klassenerhalt in der 3. Liga erscheint nach dem desaströsen 3:0 gegen Preußen Münster kaum mehr machbar zu sein. Nach seiner Ernennung im September konnte Jürgen Seeberger Darmstadt nicht entscheidend weiterbringen und wurde dementsprechend wieder entlassen. Er hatte damals Kosta Runjaic ersetzt, der nach dem Aufstieg im Vorjahr dem Ruf des Zweitligisten MSV Duisburg erlegen war. Schlechte Voraussetzungen also für den Rest der Saison, schließlich fehlten den Lilien als Tabellenletzter zum Jahreswechsel vier Punkte zum rettenden Ufer. Who you gonna call? Weiterlesen

7 Spiele später: Der Saisonstart

Nicht drei, nicht vier, nein: sieben Spieltage ist die Bundesliga-Saison 2014/15 schon wieder alt. Unsere erste Analyse zur Lage der Liga – der Weltmeisterliga, wie sie sich jetzt gerne nennt – ist also lange überfällig. Neue Bestmarken, Verletzenmiseren, Rückkehrer und teure Last-Minute-Verpflichtungen haben ebenso die Schlagzeilen bestimmt wie die Neubesetzung des Trainerpostens in Hamburg und Bobics Demission in Stuttgart. Es werden nicht die letzten gewesen sein, denn in dieser Liga ist wieder Zunder drin:

Weiterlesen

Der ewige Klose

Es war der erwartete Abschied: Nicht nur, dass, sondern vor allem wie Miroslav Klose sich aus der Nationalmannschaft verabschiedet hat. Verkündet hat es der DFB, es gab keine Pressekonferenz, keine Zeitungskolumne, kein Interviewmarathon. Nein, Klose ging, wie es seinem Charakter entspricht: Leise, zurückhaltend, demütig. So kennt ihn Fußballdeutschland seit mehr als dreizehn Jahren, so wird es ihn in Erinnerung behalten. Ihn – und seine Tore.

71 an der Zahl hat er mit dem Adler auf der Brust erzielt und damit das geschafft, woran Generationen deutscher Stürmer gescheitert sind: eine Gerd-Müller-Bestmarke knacken. Auch hier zeigt sich sein Charakter: Nicht seine Quote beeindruckt (hier wird Müller wohl unerreicht bleiben), sondern seine Ausdauer und Professionalität, mit der er weit über eine Dekade auf höchstem Niveau Fußball spielen konnte. 32 seiner Länderspieltore erzielte er nach seinem 30. Geburtstag.

Rumpeln und Rio

Welch weiten Weg er seinen „Kadaver“ (Klose über Klose) geschleppt hat, zeigt ein Blick zurück auf sein Debüt.
Weiterlesen

Sommerpause.

Seit fast exakt zwei Wochen sind wir Weltmeister und es fühlt sich immer noch gut an. Schön zu wissen, dass das noch knappe vier Jahre so sein wird. Andernorts läuft schon wieder die Vorbereitung auf die neue Saison, die ersten kleinen und aufgebauscht-großen Geschichten Marke Sommerloch machen die Runde. Diese lassen wir aber allesamt unkommentiert und weitestgehend unkonsumiert und genießen unsere persönliche Sommerpause. Mit reduzierter Fußballdosis (unterbrochen von einer paar WM-Highlihtvideos), damit man sich dann kurz vor den ersten Pflichtspielen wieder richtig freuen kann.

Mit denselben wird unser kleiner Blog übrigens seinen ersten Geburtstag feiern – so schnell kanns gehen.

In diesem Sinne: Schwitzt, ihr Profis – wir machen Pause!

Aufhören, wenn es am schönsten ist

Die WM ist Geschichte, die ersten großen Transfers sind durch und so langsam kehrte nach dem Trubel des Weltturniers etwas Ruhe ein. Bis vorhin die Nachricht einschlug: Philipp Lahm beendet seine Nationalmannschaftskarriere. Der Entschluss fiel laut eigener Aussage schon im Laufe der letzten Saison – umso schöner, dass er mit dem WM-Titel abtreten konnte.

Alle seine 113 Länderspiele bestritt er in der Startformation, vom Debüt im Februar 2004 gegen Kroatien bis hin zum WM-Finale etwas mehr als zehn Jahre später. Seit er als Sechsjähriger den deutschen Kapitän Lothar Matthäus den WM-Pokal in den Nachthimmel von Rom recken sah, war er davon infiziert: Kapitän einer Weltmeistermannschaft zu sein. Diesen Traum hat er sich erfüllt. Vielleicht hat er auch bei seinem Abgang sein altes Idol im Blick; Lothar Matthäus, der sich 39jährig noch durch ein Turnier quält, in dem es nichts mehr zu gewinnen gab.

Philipp Lahm, der in seiner Karriere von schwereren Verletzungen verschont geblieben ist, hätte durchaus genügend Körner für eine lange Laufbahn. Dazu besitzt er wie ein Ryan Giggs die Spielintelligenz, die ihn auch dann noch zu einem überdurchschnittlichen Fußballer macht, wenn der Körper nachlässt. Doch Lahm hat anders entschieden. Seine Konzentration gilt dem Verein. Mit 30 Jahren ist Schluss in der Nationalmannschaft. Weiterlesen

Der Weg des FC Bayern an die europäische Spitze — Teil 2: Vom General zum Konzepttrainer zum Fußballlehrer

Es war die erste Pressekonferenz als neuer Bayern-Trainer, in der Jürgen Klinsmann einen Satz tätigte, der ihm noch oft vorgehalten werden sollte: „Ich möchte jeden Spieler jeden Tag besser machen.“ Die einfache Floskel eines Trainers. Eine, die Klinsmanns Philosophie auf den Punkt bringt – ebenso wie später sein Scheitern.

Klinsmann also sollte in die Fußstapfen Ottmar Hitzfelds treten, der sich in Teilzeit-Rente verabschiedet hatte. Weiterlesen