Schlagwort-Archiv: Lahm

Aufhören, wenn es am schönsten ist

Die WM ist Geschichte, die ersten großen Transfers sind durch und so langsam kehrte nach dem Trubel des Weltturniers etwas Ruhe ein. Bis vorhin die Nachricht einschlug: Philipp Lahm beendet seine Nationalmannschaftskarriere. Der Entschluss fiel laut eigener Aussage schon im Laufe der letzten Saison – umso schöner, dass er mit dem WM-Titel abtreten konnte.

Alle seine 113 Länderspiele bestritt er in der Startformation, vom Debüt im Februar 2004 gegen Kroatien bis hin zum WM-Finale etwas mehr als zehn Jahre später. Seit er als Sechsjähriger den deutschen Kapitän Lothar Matthäus den WM-Pokal in den Nachthimmel von Rom recken sah, war er davon infiziert: Kapitän einer Weltmeistermannschaft zu sein. Diesen Traum hat er sich erfüllt. Vielleicht hat er auch bei seinem Abgang sein altes Idol im Blick; Lothar Matthäus, der sich 39jährig noch durch ein Turnier quält, in dem es nichts mehr zu gewinnen gab.

Philipp Lahm, der in seiner Karriere von schwereren Verletzungen verschont geblieben ist, hätte durchaus genügend Körner für eine lange Laufbahn. Dazu besitzt er wie ein Ryan Giggs die Spielintelligenz, die ihn auch dann noch zu einem überdurchschnittlichen Fußballer macht, wenn der Körper nachlässt. Doch Lahm hat anders entschieden. Seine Konzentration gilt dem Verein. Mit 30 Jahren ist Schluss in der Nationalmannschaft. Weiterlesen

Weltmeister!

Als wir die ersten Gedanken an diesen Blog hatten, hatte Bayern gerade das zweite Champions League-Finale innerhalb von drei Jahren verloren und es wurden wie auch nach der EM 2012 Stimmen laut, dass die Generation Schweinsteiger eine unvollendete bleiben würde. Dennoch tummelten sich in Deutschland unfassbar viele richtig starke Fußballer und so wollten wir mit Zweierkette einen Blog gründen, der die Entwicklung dieser Spieler und Mannschaften bis zur Weltspitze mitverfolgen sollte. Dass kurz vor der endgültigen Umsetzung Heynckes‘ Bayern in einem deutschen Finale die europäische Krone holten, ließ dieses Ziel ein bisschen ins Leere laufen. Aber immerhin hatten wir ja noch unsere Nationalmannschaft unter einem Trainer, mit dem sie nie etwas gewinnen würde. Weiterlesen

Frankreich 0:1 Deutschland. Löws neuer Plan geht auf.

Deutschland steht im Halbfinale! Im ersten Viertelfinale der WM 2014 schlägt man Frankreich mit 1:0 – Hummels erzielt das goldene Tor. Für Löws Amtszeit war es ein völlig untypisches Spiel, das aber den Paradigmenwechsel für dieses Turnier unterstreicht: Defensive Sicherheit steht an erster Stelle und vorne helfen Standards. Eigene Chancen aus dem Spiel heraus waren dementsprechend Mangelware und entstanden vermehrt erst in der Schlussphase, als Frankreich müde war und offensiver spielen musste. Die beiden besten Chancen vergab der eingewechselte André Schürrle freistehend.

Die Frage nach Lahms Position wurde mit dessen Rückversetzung auf die rechte Verteidigerposition beantwortet. Dass es für beide Einsatzgebiete gute Argumente gibt, unterstrich einmal mehr dieses Spiel. Unter dem Strich muss man festhalten: Gut, dass wir einen Lahm haben, egal wo er spielt. Ein Flankengott wird er zwar nicht mehr, aber Pass- und Zweikampfstärke sind zwei Eigenschaften, die auf beiden Positionen gefragt sind. Interessant war, dass Schweinsteiger und Khedira beide über 90 Minuten ran durften, obwohl sie gegen Ende deutlich mit der Puste zu kämpfen hatten. Erlöst wurden stattdessen Özil und Kroos.

Diese Wechsel waren auch ein deutliches Zeichen Löws, dass er mit einem Erfolg nach 90 Minuten rechnete – durch eine Verlängerung hätte es die Doppelsechs nicht geschafft, die zudem beide schon eine gelbe Karte gesehen hatten. Dass das letztendlich hinkam, lag auch an Manuel Neuer, der in der letzten Szene des Spiels in unnachahmlicher Manier einen Schuss von Benzema mit einer Faust parierte (Foto s. unten). Auch vorher war er immer sicher zur Stelle, wenn es gefährlich wurde, wenn dieses Mal auch eher seine klassischen Torwartfähigkeiten gefragt waren.

Damit steht Deutschland zum vierten Mal in Folge im Halbfinale und darf sich auf den Gastgeber (oder dessen Bezwinger) freuen. Möge sich der nächste am neuen Löw’schen Fußball die Zähne ausbeißen. Weiterlesen

Manu, der Libero. 2:1 n.V. gegen Algerien.

Es war das erwartet zähe Spiel, in dem Algerien vor allem in der ersten Hälfte mit hohem Aufwand der deutschen Nationalmannschaft das Leben schwer machte. Nach der Pause war der Zauber allerdings bis auf wenige Ausnahmen vorbei und nur die erneut sparsame Chancenverwertung verhindert eine gnädigere Beurteilung des Spiels. Deutschland gehört mittlerweile zu den Nationen, in denen die Spiele nicht nur gewonnen werden müssen, sondern nach Möglichkeit auch schön und deutlich. Löws Paradigmenwechsel, eine außergewöhnliche Torwartleistung und Lahms Position – die drei wichtigsten Dinge aus dem Achtelfinalspiel gegen Algerien: Weiterlesen

Gruppensieger! 1:0 gegen die USA.

Am letzten Spieltag der Gruppe G ging es für Deutschland auf dem Papier noch ums Weiterkommen und den Gruppensieg. Der verdiente 1:0-Erfolg gegen Klinsmanns USA wurde durch die Rückkehr zu defensiver Sicherheit und ein endlich mal schönes Müller-Tor sichergestellt. Schweinsteiger und Podolski standen zum ersten Mal seit 16 Länderspielen wieder gemeinsam in der Startelf, letzterer allerdings nur eine Halbzeit. Dafür fand Löw eine Antwort auf einen alten Vorwurf. Das fiel auf:
Weiterlesen

Auftaktsieg! Deutschland schlägt Portugal 4:0

Mit einem ungefährdeten 4:0-Erfolg startet die deutsche Mannschaft in die WM 2014 – und kippt die vorher zurückhaltende bis skeptische Stimmung in der Heimat komplett um. Das 100. WM-Spiel des DFB war dabei auch das erste Turnierspiel ohne Schweinsteiger und Podolski in der Startformation seit dem 0:0 gegen Lettland 2004. Joachim Löws taktische Marschroute geht jedoch voll auf, er findet eine einfache wie ungewöhnliche Maßnahme gegen die deutschen Problemzonen. Zusätzliche Hilfe kommt bei hohen Temperaturen von einem hitzköpfigen Portugiesen. Das Wichtigste vom deutschen WM-Auftakt in der Zusammenfassung: Weiterlesen

Der Weg des FC Bayern an die europäische Spitze — Teil 2: Vom General zum Konzepttrainer zum Fußballlehrer

Es war die erste Pressekonferenz als neuer Bayern-Trainer, in der Jürgen Klinsmann einen Satz tätigte, der ihm noch oft vorgehalten werden sollte: „Ich möchte jeden Spieler jeden Tag besser machen.“ Die einfache Floskel eines Trainers. Eine, die Klinsmanns Philosophie auf den Punkt bringt – ebenso wie später sein Scheitern.

Klinsmann also sollte in die Fußstapfen Ottmar Hitzfelds treten, der sich in Teilzeit-Rente verabschiedet hatte. Weiterlesen