Wird Italien in der UEFA Nations League relegiert?

Italiens Fußballfans haben harte Zeiten hinter sich, und die Zitterpartien scheinen anzuhalten.

Nachdem die Azurros erstmals seit 60 Jahren schon in der Qualifikation für die WM 2018 gescheitert waren, ist auch ihr Auftakt in der UEFA Nations League wenig vielversprechend ausgefallen.

In dem neuen Wettbewerb sind sämtliche 55 UEFA-Mitgliedsverbände dabei. Die Aufteilung erfolgt in vier Ligen. In der A- und B-Liga stehen je zwölf Teams, in der C-Liga 15 und der D-Liga 16.

Die Top 12 sind in Dreiergruppen aufgeteilt. Die vier Gruppensieger der Liga A sind automatisch für die Endrunde im Juni 2019 qualifiziert. Halbfinale, Spiel um den dritten Platz und Finale werden im Heimatland des Siegers von Gruppe C in der A-Liga ausgetragen – Italien, Polen oder Portugal. Doch derzeit stehen die Karten für einen italienischen Gruppensieg eher schlecht. Gegen Portugal hat die Mannschaft vom Stiefel verloren, und gegen Polen reichte es nur zu einem Unentschieden. Unter Mannschaftskapitän und Bundesligastar Robert Lewandowski erhoffen sich die Polen nun einen Sieg gegen Portugal. Bayern-Spieler Lewandowski selbst hat allerdings auch nicht sein bestes Jahr und war mehrfach Objekt von Transfergerüchten.

Aufsteiger in der Nations League sind die jeweiligen Gruppensieger, während die Gruppenletzten absteigen – eine unerfreuliche Aussicht, aber für Italien nicht ausgeschlossen.

Der neue Wettbewerb hat auch Konsequenzen für die Qualifikation für die nächste Europameisterschaft. Diese beginnt erstmals nicht direkt im Anschluss an die WM, sondern nach einer mehrmonatigen Pause. Ab März 2019 geht es für die Nationalmannschaften um die begehrte Teilnahme. Insgesamt treten 2020 wie gehabt 24 Teams an, doch diesmal verteilen sich die Begegnungen über 13 Länder. Deshalb wird auf die automatische Qualifizierung des Gastgeberlandes verzichtet. Halbfinale und Finale werden im Wembley-Stadion in London ausgetragen. Viertelfinale und drei Gruppenspiele finden in Baku, München, Rom und Sankt Petersburg statt.

Für die Qualifikation werden die Länderteams in zehn Gruppen aufgeteilt. Die beiden besten Mannschaften in jeder Gruppe sind automatisch bei der EM dabei, und die übrigen vier Plätze werden in einer Play-Off-Runde ermittelt, die auf den Ergebnissen der UEFA Nations League basiert. Die Gruppensieger aus allen vier Ligen treten dabei gegeneinander an. Ist ein Gruppenerster bereits vorher qualifiziert, rückt der Gruppenzweite nach.

Deutschland hat in der Nations League in Gruppe 1 mit einem Unentschieden gegen Weltmeister Frankreich begonnen. Drittes Team sind die Niederlande, die gegen Frankreich verloren haben. Damit liegt Deutschland momentan einen Punkt vor den Niederlanden.

In Gruppe 2 liegen die Schweiz und Belgien mit je einem Sieg über Island nach Punkten gleichauf. Allerdings führt die Schweiz deutlich in der Torbilanz.

In Gruppe 4 führt Spanien mit zwei Siegen gegen England und Kroatien.

Die Gruppenphase endet Ende November. Bis dahin steht Italien ein harter Kampf gegen die Relegation bevor.

Kommentar verfassen