dortmund

Gelingt Favre, Reus & Co. der große Coup?

Die langen Wochen des Wartens haben ein Ende: Die Bundesliga erwacht endlich aus dem Winterschlaf und geht in die entscheidende zweite Saisonhälfte. Nachdem die Hinrunde bereits die ein oder andere Überraschung bereithielt, können die Mannschaften in der Winterpause noch einmal auf dem Transfermarkt nachlegen und den eigenen Kader weiter verfeinern. Denn noch ist sowohl im Meisterschaftsrennen als auch im Abstiegskampf alles möglich, sodass auch in diesem Jahr ein hohes Maß an Spannung geboten wird. Während die letztplatzierten Nürnberger nur vier Punkte von einem Nicht-Abstiegsplatz trennen, liefern sich der BVB und der FC Bayern München an der Tabellenspitze ein packendes Duell um die Meisterschaft. Doch was ist für die Dortmunder in der laufenden Saison möglich?

Mit Transfers zum Erfolg

Borussia Dortmund spielt bislang eine herausragende Saison. Die „Schwarzgelben“ stehen aktuell an der Tabellenspitze, wobei der Vorsprung auf den zweitplatzierten FC Bayern München sechs Punkte beträgt. Der BVB verfügt somit über eine komfortable Ausgangssituation und kann erstmals seit 2012 wieder von einer Meisterschaft träumen. Nach der erfolgreichen Zeit unter Trainer Jürgen Klopp, die mit insgesamt zwei Meisterschaften gekrönt wurde, schaffte es die Mannschaft zunächst nicht an die ganz großen Erfolge anzuknüpfen. Grund dafür waren insbesondere schmerzhafte Abgänge wie Mkhitaryan, Götze, Lewandowski, Dembélé und Aubameyang, die zum Höhepunkt ihrer Karriere den Verein verließen. In der aktuellen Spielzeit wurde mit dem Transfer von Pulisic zum FC Chelsea der nächste Abgang bekannt gegeben. Dennoch schafft es der BVB die teils hohen Transfereinnahmen geschickt zu investieren und regelmäßig vielversprechende Spieler zu präsentieren und diese in die Mannschaft zu integrieren. Der BVB steht somit sowohl sportlich als auch wirtschaftlich hervorragend dar und ist der Bundesliga-Verein mit den höchsten Transfereinnahmen in den vergangen fünf Jahren.

Eine ausgewogene Mannschaft

Der Dortmunder Kader besticht in der laufenden Saison durch ein gutes Gleichgewicht zwischen stabiler Defensive und schnellem Offensiv-Fußball. Die junge Defensive um Akanji (23), Diallo (22), Hakimi (20) und Zagadou (19) profitiert dabei von den erfahrenen Außenverteidigern um Schmelzer und Piszczek und stellt mit nur 18 Gegentoren die zweitbeste Abwehr der Liga. Dennoch bleibt abzuwarten, ob die jungen Spieler das Leistungsniveau über die komplette Saison halten können. Darüber hinaus laboriert Akanji seit Mitte Dezember an einem Muskelfaserriss und wird entsprechend langsam an die Mannschaft herangeführt werden.

In der Offensive zeigt sich der BVB äußerst torhungrig und erzielte mit 44 Treffern die meisten Tore der Liga. Einen großen Anteil daran hat unter anderem Marco Reus, der in der laufenden Saison bislang verletzungsfrei blieb und bereits 11 Tore erzielen konnte. Der junge Jadon Sancho ist mit sechs Saisontreffern und neun Torvorlagen ebenfalls ein entscheidender Faktor im Angriffsspiel der Dortmunder. Gekrönt wird die Offensive durch Edeljoker und Torgarant Paco Alcácer: Mit bereits zehn Joker-Toren stellte der junge Spanier nicht nur einen neuen Bundesliga-Rekord auf, sondern konnte bereits einige Spiele für seine Mannschaft entscheiden.  Der BVB ist somit offensiv gut aufgestellt und könnte lediglich aufgrund von Verletzungen Probleme bekommen. Derzeit laboriert Alcácer an einem Muskelfaserriss und wird zeigen müssen, dass er nach überstandener Verletzung genauso torgefährlich zurückkommt. Auch Marco Reus ist für seine Verletzungsanfälligkeit bekannt und wäre ein schmerzhafter Verlust im Kampf um die Meisterschaft.

Insgesamt kann der BVB aus einer komfortablen Situation heraus in die zweite Saisonhälfte starten. Dennoch ist ein knappes Rennen zwischen dem BVB und dem FC Bayern zu erwarten. Die Bayern konnten sich nach zwischenzeitlichen Saisontief immer weiter steigern und werden alles daransetzen, die Meisterschaft zu verteidigen. Borussia Dortmund spielt hingegen die komplette Saison sehr konstant und erlaubte sich nur kurz vor der Winterpause eine unnötige 1:2 Niederlage gegen Düsseldorf. Dennoch bleibt abzuwarten, ob die junge Mannschaft ihre Leistungen bestätigen kann und frei von Verletzungen bleibt.

Wer macht das Rennen?

Neben einer persönlichen Einschätzung lohnt sich ebenfalls ein Blick auf die Quoten der Buchmacher. Die Wettanbieter beschäftigen sowohl Fußballexperten als auch Statistiker, welche die Wettquoten aufgrund von Wahrscheinlichkeiten berechnen. Die Wettquoten werden somit je nach Buchmacher individuell berechnet und dienen als guter Anhaltspunkt für Prognosen über den weiteren Saisonverlauf. Eine niedrige Quote bedeutet dabei eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass eine Wette gewonnen wird.

Ein Blick auf die Quoten zeigt, dass der Wettanbieter Tipico einen knappen Zweikampf zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund erwartet. Während eine Wette auf die Dortmunder Meisterschaft mit einer Quote von 1,80 vergütet wird, liegt die Quote für die Titelverteidigung des FC Bayern bei 1,90. Eine Meisterschaft der drittplatzierten Gladbacher wird mit einer Quote von 80,00 hingegen als äußerst unwahrscheinlich angesehen. Anders als Tipico sieht der Anbieter Bet-at-home die Dortmunder deutlicher vorne. Die Quote für einen Dortmunder Meistertitel liegt hier bei 1,75, wohingegen die Quote für die Münchener Meisterschaft bei 2,05 liegt. Trotz leicht abweichender Quoten erwarten sämtliche Anbieter einen knappen Zweikampf um die Meisterschaft. Der Start in die Rückrunde wird für beide Mannschaften maßgeblich für den weiteren Saisonverlauf und die Chancen auf die Meisterschaft sein.

Wer noch mehr Spannung im Kampf um die Meisterschaft erleben oder sein Fachwissen unter Beweis stellen will, kann vor Beginn der Rückrunde noch eine eigene Wette platzieren. Wett-Einsteiger können dafür ganz bequem per Wettanbieter-Vergleich den besten Anbieter auswählen und so ohne Umschweife eine erste Wette auf ihren Favoriten platzieren. Einem spannenden Start in die Rückrunde steht somit nichts im Wege.

Titelbild: Werner100359 (CC BY-SA 4.0)

Kommentar verfassen