Kategorie-Archiv: Weltfußball

Der unwahrscheinlichste Coup

Der deutsche Fußballfan an sich kennt sich im Allgemeinen doch sehr gut aus, wenn es um seinen Lieblingssport geht. Vielleicht geht er gerne zum lokalen Kreisligisten, spielt dort sogar selbst oder liest doch zumindest die Ergebnisspalte in der Lokalzeitung. Je weiter er von zu Hause weggeführt wird, desto schwammiger werden diese Kenntnisse jedoch. Wer bekommt schon aus dem Kopf die komplette erste Liga Frankreichs zusammen?

Ich schreibe das mit der vollen Überzeugung, selbst ein Fußballverrückter zu sein. Wenn Fußball gespielt wird, schaue ich es mir an. Warum auch nicht? Nun hat Frankreich nicht gerade die spannendste Liga. Paris und dann lange nichts mag ein paar Neureiche aus dem arabischen Raum begeistern, aber sicher nicht den gewöhnlichen deutschen Fan. Viermal hintereinander wurden Ibrahimovic und Co. gerade Meister mit teils lächerlich großem Vorsprung. Na klar, das taten die Bayern auch, aber die spielen immerhin direkt vor der Haustür.

Kleinstadt-Klub braucht noch einen Sieg

Das bringt uns zum Coup. Nicht in der sich der Sommerpause zuwendenden Bundesliga oder Ligue 1, sondern im beschaulichen kleinen Uruguay. Bekannt durch Weltklassespieler wie Luis Suárez, Edinson Cavani oder Diego Godín, die gewöhnlich in ihren Teenager-Jahren das Land nach Europa verlassen, dümpelte die Liga im gewohnten Trott vor sich hin. Nacional und Peñarol Montevideo machten den Titel wie üblich unter sich aus, bis in diesem Jahr ein Aufsteiger für ungeahnte Furore und Spannung sorgte. Weiterlesen

23+1 Thesen zur Dominanz

Spanische Verhältnisse, schottische Verhältnisse – die Liga rätselt, wie die Dominanz der Bayern gebrochen werden kann. Neue Bestmarken der Münchner knacken alte Bestmarken der Münchner, Last-Minute-Transfers wie Alonso und Benatia stemmt die nationale Konkurrenz nicht mal mit einem Jahr Vorbereitungszeit. 23+1 Thesen zur Dominanz – der Bayern, des Geldes, der Retortenklubs, des modernen Fußballs:

  1. Entscheidend ist nicht mehr nur auf dem Platz.
  2. Eine Krise kann eine Niederlage gegen Bayern beinhalten, wird aber nie durch eine solche begründet.
  3. Konkurrenz belebt das Geschäft.
  4. 50+1 muss weg.
  5. Leipzig wird eher Deutscher Meister als Bremen, Hamburg oder Stuttgart. Weiterlesen

The Raumdeuter.

Deutscher Meister, Pokalsieger, Champions League-Gewinner, Klubweltmeister, Weltmeister, WM-Torschützenkönig – Thomas Müller hat in seiner immer noch jungen Karriere fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Gestern ereilte ihn eine weitere Auszeichnung, die wohl kaum einer in Deutschland – wahrscheinlich am wenigsten er selbst – zur Kenntnis genommen hat. In England wurde ihm ein Denkmal errichtet.

Hm. Tja, was bin ich? Raumdeuter? Ja, ich bin ein Raumdeuter. Das wäre doch eine gute Überschrift, oder?
— Thomas Müller im Interview mit der SZ am 9. Januar 2011

Weiterlesen

Hamburger SV, Champions-League-Finalist

Forbes hat mal wieder die jähr- und unvermeidliche Liste der wertvollsten Fußballvereine der Welt veröffentlicht. Die Superbayern liegen hinter Real, Barca und ManUtd auf Rang 4, Dortmund und Schalke sind 11. bzw 12. Und noch ein weiterer Bundesliga-Verein hat es in die zwanzig Klubs lange Liste geschafft: Der Hamburger SV! Auf Rang 18 liegen sie nur zwei Milliönchen hinter Champions-League-Finalist Atletico Madrid.

Sie wussten es ja schon immer: der HSV ist auf Augenhöhe mit den ganz Großen und so haben ungefähr alle Trainer nach Frank Pagelsdorf diese unübersehbare Tatsache auf ihren Antritts-PKs mantraartig wiederholt. Gebracht hats nix: Morgen kämpft der HSV darum, das Abstiegsgespenst noch für zwei weitere Partien zu Gast zu haben, die geballte Hamburger Hoffnung heißt Relegationsplatz.

Kleiner Funfact am Rande: Weiterlesen

Wolfgang Niersbach, Held des deutschen Fußballs

(Wolfgang Niersbach betritt das Rednerpult, klopft zwei Mal gegen das Mikrofon. Kurzes Räuspern.)

Sehr geehrter Herr FIFA-Präsident,
meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Fußball-Familie,

als „Fußball-Familie“ verstehen wir uns und Sie selbst, Herr Blatter, verwenden diesen Begriff sehr gerne. Mit Recht: Wir alle hier kennen uns gut, unsere Stärken, unsere Interessen – auch unsere Schwächen; die Wege sind kurz, wir sind – das kann man so sagen – bei allem Streit, der auch in den besten Familien vorkommt, ein verschworener Haufen. Es gibt kein Problem, das wir nicht zu unserer Zufriedenheit lösen könnten. Weiterlesen