Max Kruse

Schießt Kruse Bremen entspannt zum Klassenerhalt?

Max Kruse hat seit seiner Rückkejr zu Werder Bremen letzten Sommer einen Top-Start für das Team von Coach Nouri hingelegt. Ein Tor nach dem anderen hat er für die Bremer geschossen, bis ein Schlüsselbeinbruch ihm in die Quere kam. Wird Kruse bis zum Ende der Saison noch öfter jubeln und Bremen in der Klasse halten, dürfte sein Heldenstatus bei den Fans von Werder Bremen zemetiert sein. Dennoch: Die Gerüchteküche brodelt heftig um den sympathischen 29-jährigen Fußballprofi. Wie die Chancen mit Kruse für die schon wieder in die Zielgerade einbiegende Saison aussehen, gucken wir uns heute etwas genauer an.

Max Kruse ist zu einer Lebenslinie der Grün-Weißen geworden und unbestritten einer der wichtigsten Spieler im Kader von Trainer Kohlenfeldt. Zurückblickend auf die letzte Saison, in der die Bremer nur knapp den Abstieg abgewendet haben, könnte sich die Mannschaft diese Saison eine Scheibe davon abschneiden. Der SV Werder Bremen muss sich die Saison mächtig anstrengen, um nicht Gefahr zu raten, doch noch den bitten Gang in die zweite Liga antreten zu müssen. Zurzeit liegt die Mannschaft auf einem ernüchterten Platz 15 nur knapp vor den Abstiegsrängen. Mit einem späten 2:1-Erfolg auf Schalke beginnt sich der Wind jedoch vielleicht zu drehen, wenn das Momentum mitgenommen werden kann. Immerhin haben wir noch das ein oder andere Spiel vor uns. Deshalb erhoffen sich Fans, dass ihr Torschütze und Spielmacher in Personalunion für den Klub die Kohlen aus dem Feuer holt. Sicher ist es nicht, denn Spekulationen in den Medien zufolge stand der Abgang von Werder Bremens Offensivkraft Max Kruse bereits mehrfach auf dem Tisch. Für Aufsehen hat die existierende Ausstiegsklausel des Stürmers gesorgt, die einen Wechsel für eine Ablösesumme in Höhe von 15 Millionen Euro ermöglichen könnte.

Doch Kruse wie auf Offizielle dementierten Gerüchte in der Presse und live bei Facebook, wo Kruse verkündigte, dass er nie vorhatte, den Verein zu wechseln. Das Team verlässt sich auf die Fußballkünste von Kruse. Diese sind mittlerweile auch anderen Teams wie dem russischen Meister Spartak Moskau aufgefallen. Doch ob diese auch seine umstrittenen Casinoausflüge unterstützen würden, ist fraglich.

Kruse ist letztes Jahr nämlich nicht nur durch seine Torsicherheit ins Rampenlicht gerückt, sondern auch durch seine Ausflüge ins Casino. Nicht in irgendein Casino: Kruse flog gleich mal ins Casinoparadies Las Vegas. Hier verfällt er nicht wie viele andere Fußballspieler den Frauen, sondern dem Poker. Kruse kennt sich mit dem Spiel aus und das zeigt er auch, denn Pokern kann der junge Mann ebenso gut wie das Fußballspielen. Glatte $28.740 soll er bei seinem letzten Besuch in Las Vegas gewonnen haben. Für beide Sportarten gilt wohl das Geheimnis der richtigen Entspannungstechnik. Denn im Fußball sowie im Poker gibt es nichts Ungünstigeres, als hektische Entscheidungen zu treffen. Entspannende Musik, die Augen schließen und an etwas Schönes Denken bringt mehr, als viele denken.

Auch wenn nicht jeder mit Kruses Sommeraktivitäten einverstanden ist und es gutmütig als Ablenkung gesehen wird, so lange es auf dem Fußballplatz ebenso gut läuft wie am Pokertisch, sollte der Pokerfreude des Werder Bremers nichts im Wege stehen. Vielleicht ist es eben genau diese kleine Auszeit, die es dem Fußballstar ermöglicht, seine Konzentration und seinen Fokus für den Fußball besser zu trainieren.

Die letzten Wochen hat es für die Bremer zumindest gar nicht so schlecht ausgeschaut und vielleicht schafft es die Mannschaft die Erfolgsquote der letzten Spiele beizubehalten. Ihr nächstes Spiel hat Bremen gegen Wolfsburg. Eine gute Chance für dir Bremer zu zeigen, was sie können. Wer auch immer der glückliche Gewinner am 11. Februar wird, wir drücken Kruse weiterhin die Pokerdaumen und die Fußballzehen.

Titelfoto: Superbass [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Kommentar verfassen